TESA-TESE ICSI (Hoden / Epidydimale ( Nebenhoden betreffend ) Spermien Aspiration oder Extraktion)

Home
  ›  
Fruchtbarkeitstherapien
  ›  
TESA-TESE ICSI (Hoden / Epidydimale ( Nebenhoden betreffend ) Spermien Aspiration oder Extraktion)
You are here:

TESA-TESE ICSI (Hoden / Epidydimale ( Nebenhoden betreffend ) Spermien Aspiration oder Extraktion)

Die neueste der Aspirations Techniken ist Hoden Spermien Retrieval (TESA – TESE). In diesem Verfahren wird eine kleine Menge von Hodengewebe durch Biopsie unter lokaler Anästhesie entnommen. Es ist ein Durchbruch, der zeigt, dass Spermien nicht zu reifen und durch die Nebenhoden wandern müssen, um ein Ei zu befruchten. Aufgrund seiner Unreife jedoch muss Hodensperma mit ICSI (Intrazytoplasmatische Spermieninjektion, d.h. Methode künstlicher Befruchtung) behandelt werden.

Testikuläre Spermienextraktion ist bei Patienten indiziert, bei denen es zu einer Blockierung in den Nebenhoden in der Nähe des Hodens (entweder von früheren Operationen, Infektionen oder von Geburt an) oder einer Blockade innerhalb der Kanäle der Hoden (Ductuli efferentes) gekommen ist.

Es ist auch bei Männern mit extrem geringer Spermienproduktion angezeigt, bei denen so wenige Spermien produziert werden, dass sie das Ejakulat nicht erreichen können. Schwangerschaften sind jetzt Routine bei schlechter Spermienproduktion, aber es gibt einige Bedenken für die Verwendung dieses Spermas, weil in den meisten Fällen die zugrunde liegende Erkrankung, die die geringe Spermienproduktion verursacht, noch unbekannt ist.

Daher muss in diesen Fällen realisiert werden, dass die Ursache, die die Unfruchtbarkeit herbeigeführt haben könnte, auf die Nachkommen übertragen werden kann. Vor kurzem sind sogar Spermatiden (Rundzellen, die schließlich ein Spermium mit einem Schwanz werden) verwendet worden, um Schwangerschaften mit ICSI zu erreichen.

Die Verwendung von genetischem Material aus einer sich noch entwickelnden Keimzelle für klinische Zwecke, noch bevor man die genetische Stabilität in geeigneten Tierversuchen untersucht und erprobt hat, erregte jedoch viel Spekulation und Besorgnis,

Spermatide Injektionen werden derzeit als experimentelle Verfahren in Erwägung gezogen. Ein Nachteil von testikulären Spermien ist, das sie nicht so leicht wie epididymales oder vasales Sperma gefrieren und somit ist es wahrscheinlicher, dass der männliche Partner sich zu wiederholten Verfahren für jeden Versuch IVF unterziehen muss.

Spermien – Extraktions-Verfahren

Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) hat die Behandlung der männlichen Unfruchtbarkeit revolutioniert. Die Benötigung der Spermienanzahl ist von Hunderttausenden, die zur In Vitro Fertilisation gebraucht werden, zu nur einem lebensfähigen Spermium, welches zur Befruchtung des Eis gebraucht wird, gesunken, wenn die Methode ICSI mit der Methode IVF kombiniert wird. Dies hat zur jüngsten Entwicklung von aggressiven neuen chirurgischen Techniken geführt, um lebensfähiges Sperma zur Befruchtung des Eis von Männern, die entweder eine geringe oder keine Spermienanzahl haben, anzubieten. Es hat darüberhinaus auch Urologen dazugebracht, über Ejakulat im männlichen Reproduktionstrakt, Sperma für biologische Schwangerschaften zu finden. Bei dieser Technik umfassen gegenwärtige Quellen für Spermien die Patienten, die normalerweise azoospermic sind (kein ausfließender Samen) die Samenleiter, Nebenhoden und Hoden mit Sperma .

Sperma-Aspirations-Techniken umfassen die Verwendung von kleineren chirurgischen Eingriffen, um Spermien aus Organen innerhalb des Genitaltrakts zu sammeln. Diese Techniken sind für Männer angezeigt, bei denen der Transport von Sperma nicht möglich ist, weil das duktale System, das normalerweise das Spermien-Ejakulat transportiert, abwesend ist (d.h. angeborenes Fehlen der Samenleiter oder nicht mehr rekonstruiert werden kann.

Vor kurzem wurde Sperma ziemlich zuverlässig (zur Zeit 60-70%) aus den Hoden von Männern extrahiert, die mit der Spermienproduktion Probleme solcher Schwere hatten, dass kein Sperma in den zu ejakulierenden Kanälen gefunden wurde.

Es ist jedoch wichtig zu erkennen, dass In-Vitro Fertilisations (IVF) Technologie erforderlich ist, um eine Schwangerschaft mit der überwiegenden Mehrheit dieser Extraktionsverfahren zu erreichen, und somit sind die Erfolgsraten für beide Partner an ein komplexes Rahmenprogramm der Assistierten Reproduktion gebunden.

Kontaktieren Sie uns

Ihr Name (erforderlich)

Ihre E-Mail (erforderlich):

Telefon

Land

Ihre Nachricht

Setzen Sie den Code unten ein:
captcha


Copyright © 2016 All Rights Reserved. Powered by Open It