Ursachen weiblicher Unfruchtbarkeit

Home
  ›  
Ursachen weiblicher Unfruchtbarkeit
You are here:

Ursachen weiblicher Unfruchtbarkeit

Die häufigste Ursache fur Unfruchtbarkeit bei Frauen ist eine Störung des Eisprungs. Weitere Ursachen der weiblichen Unfruchtbarkeit sind blockierte Eileiter, welche dann vorkommen, wenn die Frau eine entzündliche Erkankung in der Beckengegend oder eine Endometriose (ein manchmal schmerzhafter Zustand,der Adhäsion und Zysten verursacht) hatte. Angeborene Defekte, einschließlich die Struktur der Gebärmutter und Gebärmutterfibrome, sind verbunden mit wiederholten Fehlgeburten.

Bei Frauen gibt es mögliche Faktoren, die manchmal mit Unfruchtbarkeit verbunden sind. Ein aktives Sexualleben, welches in sehr jungem Alter beginnt, vermehrte Schwangerschaftsabbrüche und mehrere Sexualpartner (sexuell übertragbare Krankheiten wie Chlamydien etc). Die wichtigste Ursache jedoch gilt fuer Frauen,die sich entscheiden, ein Kind erst im späteren Alter (Ende 30 bis Ende 40) zu bekommen, weil sie ihre Prioritäten auf Bildung, Karriere und Zeit, um den richtigen Mann zu finden,setzen.

Eisprung- Störungen

Eisprung -Störungen sind die Ursache für Unfruchtbarkeit bei 25% der Paare. Sie können verursacht werden durch Mängel in der Regulierung der Fortpflanzungshormone vom Hypothalamus oder der Hirnanhangsdrüse oder von den Eierstöcken. Man hat eine Eispring -Störung ,wenn der Eisprung selten oder überhaupt nicht vorkommt.

Abnormale FSH und LH Sektretion

Die 2 Hormone, die jeden Monat den Eisprung regulieren – Follikel- stimulierende Hormone (FSH) und Luteinisierendes Hormon (LH)- werden von der Hirnanhangsdrüse nach spezifischem Muster während des Menstruationszyklus produziert. Überschüssiger physischer oder emotionaler Stress oder sehr hohes oder geringes Körpergewicht können dieses Muster stören und den Eisprung beeinflussen. Die wichtigsten Zeichen dafür sind irreguläre oder abwesende Perioden. In seltenen Fällen sind bestimmte Erkrankungen der Hirnanhangsdrüse, oft im Zusammenhang mit anderen Hormonendefiziten, die Ursache.

Polyzystisches Ovarialsyndrom (PCOS)

Beim PCOS geschehen komplexe Änderungen im Hypothalamus, der Hirnanhangsdrüse und dem Eierstock. Das führt zur Überproduktion der männlichen Hormone (Androgene) ,welche den Eisprung beeinflussen. PCOS kann auch mit Insulinresistenz und Übergewicht zusammenhängen.

Luteal - Phasen-Dysfunktion

Luteal-Phasen- Dysfunktion kommt vor, wenn der Eierstock nach dem Eisprung nicht genug Progesteron produziert. Progesteron ist notwendig zur Vorbereitung der Gebärmutterschleimhaut für ein befruchtetes Ei.

Vorzeitiger Ausfall des Eisprungs

Diese Störung rührt meistens von einer Art Autoimmun- Antwort her, bei der der Körper fälschlicherweise das Eierstockgewebe attackiert. Das Resultat ist der Verlust der Eizellen in der Eierstöcken sowie eine geringe Östrogenproduktion.

Beschädigung der Eileiter

Wenn die Eileiter beschädigt oder blockiert sind, wird verhindert, dass das Sperma zum Ei gelangt oder undurchlässig für den Durchgang vom befruchteten Ei in die Gebärmutter wird. Ursachen der Beschädigung der Eileiter sind unter anderem:

  • Entzündung der Eileiter (Salpingitis) wegen Chlamydien oder Gonorrhö.
  • Eine vorherige Bauchhöhlenschwangerschaft, bei welcher sich ein befruchtetes Ei in den Eileiter eingepflanzt hat und sich dort entwickelt antstatt in der Gebärmutter.
  • Vorhergehende Operation im Bauch- oder Beckenbereich.

Endometriose

Endometriose kommt vor, wenn Gewebe, welches sich normalerweise in der Gebärmutter entwickelt, sich an einer anderen Stelle entwickelt und dort wächst. Dieses überschüssige Gewebe – und seine chirurgische Entfernung- kann Narben bilden, welche die Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Forscher nehmen an, dass das überschüssige Gewebe auch Substanzen produziert, die bei der Konzeption intervenieren.

Zervikale Verengung oder Blockierung

Wird auch als zervikale Stenose bezeichnet. Dieser Zustand wird von einer vererbten Missbildung oder Beschädigung der Zervix verursacht. Als Ergebnis kann die Zervix nicht die beste Schleimqualität produzieren, welche für die Mobilität und die Befruchtung notwendig ist. Außerdem kann die zervikale Öffnung blockiert sein,was dazu führt, dass kein Sperma das Ei erreichen kann.

Ursachen der Gebärmutter

Gutartige Polypen oder Tumore (Fibroid oder Myom) in der Gebärmutter, gewöhnlich bei Frauen im dritten Lebensjahrzehnt. Dieser Zustand beeinträchtigt die Fruchtbarkeit, weil die Eileiter blockiert werden oder weil das Ei nicht eingepflanzt werden kann. Jedoch können viele Frauen, die Myome haben, schwanger werden. Narbenbildung in der Gebärmutter kann auch das Einpflanzen verhindern und einige Frauen, die angeborene Gebärmutteranomalien haben wie eine deformierte (z.B.zweihörnige) Gebärmutter, haben Schwierigkeiten, schwanger zu werden oder zu bleiben.

Zusätzliche Faktoren

Andere Variablen, die zur weiblichen Unfruchtbarkeit führen: Mindestens 10% aller Fälle weiblicher Unfruchtbarkeit werden von Anomalien der Gebärmutter verursacht. Zustände wie Myome, Polypen und Adenomyosen können sowohl die Eileiter als auch die Gebärmutter blockieren. Angeborene Anomalien wie eine septierte Gebärmutter können zu wiederholten Fehlgeburten oder zu Schwierigkeiten der Empfängnis führen. Ungefähr 3% der Paare haben Fruchtbarkeitsprobleme wegen der Gebärmutterhalsschleimhaut. Die Schleimhaut muss eine gewisse Konsistenz haben und in genügender Menge vorhanden sein, damit Sperma problemlos darin gleiten kann. Der häufigste Grund für eine schlechte Schleimhautqualität sind hormonelle Schwankungen wie zu wenig Östgrogen oder zu viel Progesteron.

Faktoren, die mit Verhalten zu tun haben

Es ist bekannt, dass bestimmte Gewohnheiten und der Lebensstil die Gesundheit beeinflussen. Viele von diesen Faktoren können die Fruchtbarkeit eines Paares beeinträchtigen. Glücklicherweise können die meisten dieser Faktoren reguliert werden, so dass nicht nur die Chancen für eine Schwangerschaft erhöht werden, sondern auch die gesammte Gesundheit verbessert werden kann.

Ernährung und Sport

Optimale Fortpflanzungsfunktionen erfordern beides: Eine anständige Ernährung und angemessene Bewegung bzw. Sport. Frauen, die entweder sehr über- oder untergewichtig sind, haben manchmal Probleme, schwanger zu werden.

Rauchen

Es ist bekannt, dass das Zigarettenrauchen die Spermaanzahl verringert und bei Frauen schlechtere Eizellenqualität verursacht. Außerdem erhöht Rauchen das Risiko für eine Fehlgeburt, Frühgeburt und hat oft geringes Geburtsgewicht zur Folge. Wenn entweder beide Partner rauchen oder nur der eine, sinkt die Chance einer natürlichen Empfängnis oder auch einer In-Vitro-Befruchtung.

Alkohol

Alkoholkonsum steigert bedeutend das Risiko der Geburtsdefekte bei Frauen, und wenn sich Alkohol in großen Mengen im Blut der Mutter befindet, kann Alkoholembryopathie auftretten. Alkohol beeinflusst auch die Anzahl der Samenzellen beim Mann.

Drogen

Drogen wie Marihuana und Anabolika können die Anzahl der Samenzellen beeinflussen. Kokainkonsum kann beim Embryo schwere Retardation und Nierenprobleme verursachen. Es handelt sich wahrscheinlich um die schlimmste Droge, die eine Schwangere konsumieren kann. Vergnügungsdrogen sollten vermieden warden, wenn die Frau schwanger werden will, aber auch während der Schwangerschaft.

Umwelt- und Berufsfaktoren

Wenn man sich am Arbeitsplatz oder in der Umwelt verschiedenen Giften oder Chemikalien aussetzt, kann die Fähigkeit, zu empfangen, beeinflusst werden. Substanzen, die Mutationen, Geburtsdefekte, Abtreibung, Unfruchtbarkeit oder Sterilität verursachen, werden als Fortpflanzungsgifte bezeichnet. Erkrankungen der Unfruchtbarkeit, Fortpflanzung, plötzlicher Abort und Geburten von Teratogenen gehören in den U.S. zu den 10 häufigsten Zuständen und Verletzungen, die von bestimmten Arbeiten beeinflusst werden. Trotz verschiedener Ansichten wurde überprüft, ob Gifte die Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Es wurden 4 Chemikalien festgestellt, die reguliert werden können, um so die Nebenwirkungen auf die Fruchtbarkeit zu vermeiden.

Blei

Es wurde gezeigt, dass die Fruchtbarkeit eines Menschen negativ beeinflusst wird, wenn man sich Blei aussetzt.Es kann Teratosperma (Abnormales) Sperma verursachen, und die Substanz führt auch zur Schwangerschaftsunterbrechung.

Medizinische Therapien und Stoffe

Es wurde erforscht, dass, wenn man sich wiederholt Strahlung aussetzt, von einfachen X-Rays bis zur Chemotherapie, die Spermaproduktion modifiziert wird und es zu vielen Eierstockproblemen beitragen kann.

Ethylenoxid

Es handelt sich um eine Chemikalie, die bei der Sterilisation von chirurgischen Instrumenten und bei der Herstellung von Pestiziden benutzt wird. Ethylenoxid kann Geburtsdefekte oder Fehlgeburten in der frühen Schwangerschaft verursachen.

Dibromchlorpropan (DBCP)

Eine Chemikalie, die auch in Pestiziden gefunden wird, verursacht Eierstockerkrankungen, die zu verschiedenen Gesundheitsproblemen führen können wie vorzeitige Menopause. Das kann die Fruchtbarkeit direkt beeinflussen.

Kontaktieren Sie uns

    Ihr Name (erforderlich)

    Ihre E-Mail (erforderlich):

    Telefon

    Land

    Ihre Nachricht

    Ich habe die Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen des Kreta Fruchtbarkeitszentrum gelesen und akzeptiere diese.

    Copyright © 2018 All Rights Reserved. Powered by OpenIT