Ursachen weiblicher Unfruchtbarkeit

Home
  ›  
Ursachen weiblicher Unfruchtbarkeit
You are here:

Ursachen weiblicher Unfruchtbarkeit

Faktoren, die mit Verhalten zu tun haben

Es ist bekannt, dass bestimmte Gewohnheiten und der Lebensstil die Gesundheit beeinflussen. Viele von diesen Faktoren können die Fruchtbarkeit eines Paares beeinträchtigen. Glücklicherweise können die meisten dieser Faktoren reguliert werden, so dass nicht nur die Chancen für eine Schwangerschaft erhöht werden, sondern auch die gesammte Gesundheit verbessert werden kann.

Ernährung und Sport

Optimale Fortpflanzungsfunktionen erfordern beides: Eine anständige Ernährung und angemessene Bewegung bzw. Sport. Frauen, die entweder sehr über- oder untergewichtig sind, haben manchmal Probleme, schwanger zu werden.

Rauchen

Es ist bekannt, dass das Zigarettenrauchen die Spermaanzahl verringert und bei Frauen schlechtere Eizellenqualität verursacht. Außerdem erhöht Rauchen das Risiko für eine Fehlgeburt, Frühgeburt und hat oft geringes Geburtsgewicht zur Folge. Wenn entweder beide Partner rauchen oder nur der eine, sinkt die Chance einer natürlichen Empfängnis oder auch einer In-Vitro-Befruchtung.

Alkohol

Alkoholkonsum steigert bedeutend das Risiko der Geburtsdefekte bei Frauen, und wenn sich Alkohol in großen Mengen im Blut der Mutter befindet, kann Alkoholembryopathie auftretten. Alkohol beeinflusst auch die Anzahl der Samenzellen beim Mann.

Drogen

Drogen wie Marihuana und Anabolika können die Anzahl der Samenzellen beeinflussen. Kokainkonsum kann beim Embryo schwere Retardation und Nierenprobleme verursachen. Es handelt sich wahrscheinlich um die schlimmste Droge, die eine Schwangere konsumieren kann. Vergnügungsdrogen sollten vermieden warden, wenn die Frau schwanger werden will, aber auch während der Schwangerschaft.

Umwelt- und Berufsfaktoren

Wenn man sich am Arbeitsplatz oder in der Umwelt verschiedenen Giften oder Chemikalien aussetzt, kann die Fähigkeit, zu empfangen, beeinflusst werden.
Substanzen, die Mutationen, Geburtsdefekte, Abtreibung, Unfruchtbarkeit oder Sterilität verursachen, werden als Fortpflanzungsgifte bezeichnet. Erkrankungen der Unfruchtbarkeit, Fortpflanzung, plötzlicher Abort und Geburten von Teratogenen gehören in den U.S. zu den 10 häufigsten Zuständen und Verletzungen, die von bestimmten Arbeiten beeinflusst werden. Trotz verschiedener Ansichten wurde überprüft, ob Gifte die Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Es wurden 4 Chemikalien festgestellt, die reguliert werden können, um so die Nebenwirkungen auf die Fruchtbarkeit zu vermeiden.

Blei

Es wurde gezeigt, dass die Fruchtbarkeit eines Menschen negativ beeinflusst wird, wenn man sich Blei aussetzt.Es kann Teratosperma (Abnormales) Sperma verursachen, und die Substanz führt auch zur Schwangerschaftsunterbrechung.

Medizinische Therapien und Stoffe

Es wurde erforscht, dass, wenn man sich wiederholt Strahlung aussetzt, von einfachen X-Rays bis zur Chemotherapie, die Spermaproduktion modifiziert wird und es zu vielen Eierstockproblemen beitragen kann.

Ethylenoxid

Es handelt sich um eine Chemikalie, die bei der Sterilisation von chirurgischen Instrumenten und bei der Herstellung von Pestiziden benutzt wird. Ethylenoxid kann Geburtsdefekte oder Fehlgeburten in der frühen Schwangerschaft verursachen.

Dibromchlorpropan (DBCP)

Eine Chemikalie, die auch in Pestiziden gefunden wird, verursacht Eierstockerkrankungen, die zu verschiedenen Gesundheitsproblemen führen können wie vorzeitige Menopause. Das kann die Fruchtbarkeit direkt beeinflussen.

<< vorherige

Kontaktieren Sie uns

Ihr Name (erforderlich)

Ihre E-Mail (erforderlich):

Telefon

Land

Ihre Nachricht

Setzen Sie den Code unten ein:
captcha


Copyright © 2017 All Rights Reserved. Powered by OpenIT