Laser Assistiertes Hatching “Schlüpfhilfe”

Home
  ›  
Fruchtbarkeitstherapien
  ›  
Laser Assistiertes Hatching "Schlüpfhilfe"
You are here:

Laser Assistiertes Hatching “Schlüpfhilfe”

Behandlungsverfahren

Im Kreta Fruchtbarkeitszentrum bieten wir Laser Assistiertes Hatching, welches dem chemischen oder manuellen Hatching überlegen ist,an. Es handelt sich um ein sanftes und sicheres Verfahren, eine winzigkleine Sektion der Zona Pellucida ( Glashaut ) weich zu machen, so dass der Embryo schlüpfen kann. Laser-Assistiertes Hatching bietet mehrere Vorteile, einschließlich der minimalen Berührung des Embryos sowie der schnellen Ausführung und genauen Kontrolle beim Bohren des Loches.
Laser Assistiertes Hatching wird von den Wissenschaftlern durchgeführt, bevor die Embryonen wieder zurück in die Gebärmutter übertragen werden.

Laser Assistiertes Hatching – “Schlüpfhilfe”

Assistiertes “Schlüpfen”, eine wissenschaftliche Technik, die bei der In-Vitro-Fertilisation (IVF) angewendet wird, kann die Implantation von Embryonen in die Gebärmutterschleimhaut der Frau verbessern, indem eine Öffnung gechaffen wird, durch die die embryonalen Zellen schlüpfen können. Eine Schwangerschaft kann nicht auftreten, bevor der Embryo geschlüpft ist.
Kurz bevor der Embryo in die Gebärmutter gesetzt wird, wird ein Einschnitt in die Glashaut des Embryos gemacht, die es ihm leichter macht, sich in der Gebärmutterhöhle einzunisten. Einige Embryonen scheinen eine dickere Schale zu haben, die ihre Fähigkeit, zu schlüpfen,verringern kann und somit verringert sich die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich einpflanzen. Das kann mit dem Alter der Frau zusammenhängen oder andere unbekannte Gründe haben.
Es hat sich gezeigt, dass Frauen über 37 die Tendenz aufweisen, Eizellen mit einer härteren oder dickeren Schale der Zona Pellucida zu produzieren als jüngere Frauen.Das gleiche gilt für Frauen mit einem hohen Maß an Follikel-Stimulierendem Hormon (FSH).
Das Problem einer härteren Zona Pellucida ist, dass der Embryo nicht schlüpfen und sich somit auch nicht in der Gebärmutter festsetzen kann. Es wurde berichtet, dass bis zu 75% der normalen Embryonen niemals schlüpfen können.
Es gibt auch Hinweise darauf, dass der Prozess des Einfrierens und Auftauens von Embryonen das Aushärten der Schale verursachen kann und daher kann die Verwendung von Assistiertem Hatching von Vorteil sein.

Für wen ist Assistiertes Hatching zu empfehlen?

Neueste Metaanalysen (Vergleich verschiedener relevanter Forschungsergebnisse) zeigten, dass Frauen, die wiederholte IVF-Behandlungen ohne positive Ergebnisse durchlaufen haben, ihre Chancen auf eine Schwangerschaft mit Laser-Assistiertem-Hatching erhöhen können.

  • Frauen im Alter von über 37
  • Schlichtweg die Eizell-Qualität oder niedrige Eizell- Bestände in den Ovarien (hoher FSH-Spiegel oder niedriges AMH, sog. Anti Müller Hormon)
  • Reine Embryo Qualität
    • Fälle mit Embryonen, die eine harte äußere Membran (Zona Pellucida) haben.
    • In den Fällen, wo gefrorene Eizellen oder Embryonen verwendet werden.
Kontaktieren Sie uns

Ihr Name (erforderlich)

Ihre E-Mail (erforderlich):

Telefon

Land

Ihre Nachricht

Setzen Sie den Code unten ein:
captcha


Copyright © 2016 All Rights Reserved. Powered by Open It